Fußballturnier 2011

Bericht

„Lötzinn-Junkies“ mit dem richtigen Torriecher

 Elektroniker dominieren das Fußballturnier 2011 – EBT 12 gewinnt

Am Mittwoch, den 2. Februar 2011 fand in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle das 21. Fußballturnier der Berufsschule Erlangen statt.
Ab 12.30 Uhr versuchten die 27 Klassenmannschaften die gelbe Filzkugel ins Tor zu bugsieren, wobei als „Tor“ eine blaue Turnmatte diente. Zu Beginn der Gruppenrunde hatten die Spieler (und Spielerinnen!) noch Kondition für die 10-Minuten-Duelle und waren sehr motiviert – manche Spieler etwas übermotiviert, was die Schiedsrichter des Öfteren auf den Plan rief. Schön war zu sehen, dass sich neben den Sportlehrern auch zwei Schülerreferees der verantwortungsvollen Aufgabe stellten.

Viele Mannschaften wurden von ihren Klassenkameraden auf den Zuschauerrängen frenetisch angefeuert. Mit unter die größte verbale Unterstützung erhielt die WSK 11 B: Die Spieler hatten Trikots mit der Aufschrift „Die fröhlichen Ritter“ – der Name war Programm, was auch am Teammasseur gelegen haben könnte. Die entfesselt aufspielenden Sport- und Fitnesskaufleute zogen trotz einem verlorenen Spiel in die Zwischenrunde ein, wo sie aber der EGS 11 A in einem offenen Schlagabtausch mit 4 : 6 unterlagen. Die Elektroniker waren vielleicht noch von ihrem letzten Vorrundenspiel berauscht, das sie mit 11 : 1 gegen die ISE 12 B gewonnen hatten – der höchste Turniersieg in diesem Jahr.
Erfolgreich, wenn auch in der Spielweise manchmal etwas rustikal, waren die Elektroniker aus der EAT 12, die sich als Titelverteidiger anschickten, als erste Mannschaft den Pott ein zweites Mal zu holen. Nach einer souveränen Vorstellung in den Gruppenspielen konnte auch die MGK 10 B im Viertelfinale die ehrgeizigen Automatisierungstechniker nicht stoppen: Endstand 2 : 1.
Einen guten Eindruck hat die MAS 12 hinterlassen, die vor allem durch gute Einzelspieler ohne Punktverlust in die Zwischenrunde kam. Dort allerdings unterlagen sie der geschickt kombinierenden EGS 12 A mit 1 : 3.
Die EBT 12 kam als bester Zweiter in die Zwischenrunde und lieferte sich mit der WIK 10 B eine enge Kiste. Knapp mit 3 : 2 waren die Betriebstechniker somit die vierte Mannschaft im Halbfinale.

Nur Elektroniker im Halbfinale

In den beiden Halbfinals standen sich somit nur noch Mannschaften aus dem Fachbereich Elektrotechnik gegenüber.

Gewissermaßen eine interne Siemensmeisterschaft trugen die EGS 11 A und EGS 12 A aus. In einem körperbetonten Spiel war es schließlich das zweite Lehrjahr, das über das dritte Lehrjahr triumphierte, wobei sich die EGS 12 A das Leben selbst durch zwei Eigentore schwer gemacht hatte.
Im zweiten Halbfinale taktierten beide Mannschaften über weite Strecken. Die EBT 12 kontrollierte den Ball – die EAT 12 setzte sich vor dem eigenen Tor fest und wartete mit ihren schnellen Spielern auf die Möglichkeit zu kontern. Lange Zeit wollte kein Tor fallen – allein die Turnmattentore sanken des Öfteren in sich zusammen. Nach gut der Hälfte der Spielzeit hatte das Powerplay der Betriebselektroniker Erfolg. Nun mussten die EAT´ler hinten aufmachen. Die Angriffe blieben allerdings erfolglos, weil die gewohnte Treffsicherheit im Abschluss fehlte. Die EBT nutzte die Schwäche des Gegners aus und konterte ihrerseits zum Endstand von 2 : 0.
In dieser Partie verletzten sich zwei Spieler der EAT 12, sodass die unterbesetzte Mannschaft nicht mehr zum Spiel um Platz 3 antrat – die Enttäuschung über die verpasste Chance zur Titelverteidiung mag ihr Übriges zur Aufgabe beigetragen haben. Damit wurde die EGS 12 A kampflos Dritter.

Finale als Neuauflage des Gruppenspiels

Im Finale trafen sich zwei bekannte Mannschaften wieder. Bereits in der Gruppenphase spielten die EGS 11 A und die EBT 12 gegeneinander: Die Partie ging 2 : 2-Unentschieden aus: Jetzt musste ein Sieger gefunden werden.
Die Betriebstechniker zogen wieder ihr gewohntes Spiel auf: aus einer stabilen Abwehr heraus kombinierten sie bis vor das Tor des Gegners. Die Elektroniker für Geräte und Systeme der EGS 11 A konnten zwar die ersten beiden Gegentreffer nicht verhindern, glichen aber durch gezielte Weitschüsse wieder aus.
Im weiteren Verlauf des Spiels zahlte sich die Ballsicherheit der EBT 12 aus: Die müde wirkenden EGS´ler kamen stets einen Schritt zu spät und so schaukelten die Betriebselektroniker die Partie locker mit 6 : 2 nach Hause. Die geschlossene Mannschaftsleistung, die Ballsicherheit und die körperliche Fitness waren der Schlüssel zum Erfolg.
Insofern könnte man abschließend sagen: von der EBT 12 lernen, heißt Siegen lernen.

Ein großes Dankeschön gilt den Sponsoren der Veranstaltung: Intersport Eisert, T-Shirt Quickpress und Sparkasse Erlangen. Die Spieler der ersten vier Teams durften sich über tolle Sachpreise, wie Sporttaschen, T-Shirts usw. freuen. Nicht nur den Sportlern, sondern auch den Zuschauern verhalfen die Stadtwerke Erlangen mit kostenlosem Mineralwasser zu einer Erfrischung.

Ein ganz besonderer Dank gilt dem Organisationsteam der WSK 11 B. Die Sport- und Fitnesskaufleute haben zusammen mit ihrem Lehrer Peter Düthorn das Turnier vorbereitet und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt, was sicherlich eine Entlastung für die im Hintergrund tätigen Hauptverantwortlichen, die Sportlehrer Peter Palesche und Heiner Porzelt, war.
(Bericht der EG 10 B)

Platzierungen

  1. EBT 12
  2. EGS 11 A
  3. EGS 12 A
  4. EAT 12
  5. WIK 10 B
  6. MGK 10 B
  7. WSK 11 B
  8. MAS 12
  9. WBK 12 A
  10. TEM 12 A
  11. MKM 12 A
  12. WVK 10 B
  13. WKD 10 C
  14. IFA 12 B
  15. TEM 10 B
  16. WVA 11 A
  17. ISE 12 A
  18. EG 10 B
  19. FML 11 B
  20. DBF 10
  21. FGM 10 C
  22. WSK 12 B
  23. WBK 12 B
  24. MIM 11
  25. BvJ K2
  26. ISE 12 B
  27. WBü 12

Schnappschüsse